Evangelische Kirche im Herzen des Ruhrgebiets

Hier erfahren Sie (fast) alles über die Gemeinden und die Fachdienste der Evangelischen Kirche in Herne, Wanne-Eickel und Castrop-Rauxel. Sie finden Ansprechpersonen, aktuelle Nachrichten und Informationen zu Amtshandlungen wie Taufe, kirchliche Trauung oder Bestattung.

 

Am Himmelfahrtstag begann der Ökumenische Kirchentag (13.-16. Mai). Die Kirchentags-Homepage www.oekt.de ist wie eine digitale Tür zu den Veranstaltungen. Ist die Veranstaltung mit „live“ bezeichnet, wird sie auf der hier zur angegebenen Zeit übertragen, z.B. der Ökumenische Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt, 13. Mai, um 9.30 Uhr. Steht unter einer Veranstaltung „wird aufgezeichnet“ findet sich ein Link zu der Veranstaltung. z.B. am Samstag, 15. Mai, die Dialog-Veranstaltung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, die den ganzen Tag von 8 bis 23.59 angeschaut werden kann.
Der Abschlussgottesdienst am Sonntag, 16. Mai, wird um 10 Uhr im ZDF übertragen.
Neben den digitalen Formaten gab und gibt es in einigen Gemeinden des Kirchenkreises Herne dezentrale Veranstaltungen z.B. am Himmelfahrtstag in der Petrus-Kirchengemeinde einen Ökumenischen Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche oder einen Pilgerweg „kreuz und quer“ durch den Herner Süden mit Andacht, Musik, Meditation und Gebet. Die Kirchengemeinde Bladenhorst-Zion lädt ein zu einem Actionbound „Mit den Perlen des Glaubens rund um das Herner Meer“. Am Samstag, 16. Mai, beginnt um 18 Uhr ein Ökumenischer Open-Air-Gottesdienst im Flottmannpark, direkt hinter den Flottmannhallen am sogenannten "Vitaminkreuz", einer Baumgruppe, die ein Kreuz bildet.
 

(K)Eine Frau aus der Steinzeit

Am 1. Mai waren es genau 30 Jahre, dass Livia Leichner im Familienzentrum Dreifaltigkeit der Petrus-Kirchengemeinde Herne arbeitet – zunächst neun Jahre als Erzieherin, seit 2000 als Leiterin der Einrichtung. Ausgiebig gefeiert werden konnte das Jubiläum nicht – es gab ein Corona-konformes Frühstück mit den Erzieherinnen, Besuch und Geschenk von Elisabeth Weyen aus der Geschäftsführung der Kindergarten-Gemeinschaft im Kirchenkreis Herne – und ein Interview mit UNSERE KIRCHE:

UNSERE KIRCHE: Frau Leichner, 30 Jahre Arbeit im Kindergarten: Was hat sich geändert in dieser Zeit? Was unterscheidet Dreijährige 1991 von denen 2021?
Leichner: Angefangen habe ich in einem Kindergarten mit einem Team von sechs Erzieherinnen und der Betreuungszeit von 8 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr. Betreut wurden in drei Gruppen 75 Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren – Grundvoraussetzung: die Kinder sind trocken.
Dann wurden wir Tageseinrichtung für Kinder. Nicht nur der Name änderte sich, sondern auch das Konzept. Ein Teil der Kinder durfte über Mittag in der Einrichtung bleiben, mit selbstmitgebrachtem Essen selbstverständlich.
Und seit 2006 sind wir das erste Evangelische Familienzentrum in Herne – Betreuung und Bildung von 7 bis 16.30 bzw. 17 Uhr, mit Mittagsverpflegung und einem anderen Blick auf die Familien.
Heute sind wir ein Team von 16 Personen, bilden und betreuen 90 Kinder in fünf Gruppen im Alter von 0 bis 6 Jahren.
Die Dreijährigen kenne ich zum Teil schon seit dem Babyalter – das ist ein Unterschied. Ein anderer: Die Dreijährigen von heute können selten noch „aus sich heraus“ spielen, sondern benötigen viel Input von den Pädagoginnen und Pädagogen. Sie wollen „bespaßt“ werden. Und die Dreijährigen stehen schon sehr unter Druck und müssen funktionieren: Früh aufstehen, pünktlich um 7 Uhr in der Tageseinrichtung sein, weil die Eltern zur Arbeit müssen, sie sollen nicht quengeln, sind nachmittags in Vereinen verplant...

UK: Können Sie noch durch die Stadt gehen, ohne Schwätzchen mit ehemaligen Kindern?
Leichner: Selbstverständlich (lacht). Obwohl mich natürlich viele Leute kennen. Und wenn nicht mich, dann kennen sie Erich (Livia Leichner ist mit dem ehemaligen Herner Bürgermeister Erich Leichner verheiratet) und schon ist man wieder im Gespräch.

UK: „Kindermund tut Wahrheit kund“ – gibt es Sprüche, die Sie nie vergessen?
Leichner: An meinem 40. Geburtstag hatte meine Kollegin Iris Dickamp mir einen Kuchen gebacken und ihn mit 40 Kerzen dekoriert. „Sooo viele?“, staunte ein Kind. Wie lange es denn her wäre, dass ich geboren bin. 40 Jahre. „Boah, gab es da noch Dinosaurier?“ (Nicht ganz...waren kurz vorher ausgestorben.)

UK: Gibt es ein Ereignis, das Sie in besonderer Weise berührt hat?
Leichner: Wieviel Zeit haben wir? Ich bin ein emotionaler Mensch, von daher gibt es sehr viele Ereignisse, die mich berührt haben.
Jedes Jahr, wenn die Kinder zur Schule kommen, fließen Tränen bei mir. Es sind „meine“ Kinder, die nun gehen, denen ich Lehrpersonal wünsche, das auf die Stärken der Kinder guckt und nicht nur Wissensvermittlung im Sinn hat.
Aber auch der Moment, als wir ein Kind mit Fieberkrampf hatten, das wir beatmen mussten bis der Notarzt kam. Als der dann nach endlos scheinenden Minuten sagte: „Alles ok, alles richtig gemacht“ – den Moment vergisst man nicht.
Und dann sind da die kleinen Momente, etwa wenn ein ganz schüchternes Kind kommt und ganz leise und vorsichtig seine kleine Hand in meine legt – das ist es, warum ich Erzieherin geworden bin.

UK: Ganz ohne Corona geht es auch in diesem Interview nicht: Gibt es aus Ihrer Sicht etwas, das wir als Gesellschaft aus der Corona-Krise lernen müssen, das sich nachhaltig ändern muss?
Leichner: Meines Erachtens müssen wir lernen, dass wir nur gemeinsam etwas schaffen und bewirken können. Nur mit Solidarität bewältigen wir diese oder auch andere Krisen. Der oftmals so propagierte und gelebte Egoismus bringt den Einzelnen nur scheinbar und nur kurzfristig weiter.

UK: Zuletzt: Haben Sie einen Wunsch für die letzten Berufsjahre?
Leichner: Ich würde mir wünschen, dass sich das Berufsbild der Erzieherin ändert. Dass es mehr Wertschätzung erhält, einen anderen Status, eine andere Bezahlung. Dass Erzieherin ein Beruf wird, der ein Hochschulstudium benötigt. Dass Erzieherinnen, dass die Bildung in den Tageseinrichtungen in den Fokus der Politik rutscht und nicht nur am Rande wahrgenommen wird.
 

 

Corona-Update vom 29. April

Die Evangelische Kirche von Westfalen hat die bisherigen Corona-Schutz-Empfehlungen überarbeitetet und am 29. April ein Corona-Update zur Gestaltung kirchlichen Lebens herausgegeben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Inzidenzwert die Entscheidungsgrundlage bildet, wenn es um Öffnung von Kirchen oder Gemeindehäusern geht. Dazu gibt es Empfehlungen zu der Möglichkeit, Gottesdienste zu feiern.
Die aktuellen Inzidenzwerte in den jeweiligen Landkreisen und kreisfreien Städten sind HIER zu erfahren, die Corona-Schutz-Empfehlungen der Landeskirche HIER.

Tipps & Termine

<

Mai
2021

>

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

 

 

 

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

Reihe: Interreligiöser Dialog - Wir schauen in das Neue Testament

11.05.2021 19:00 - 21:00 Uhr

Reihe „Interreligiöser Dialog: Christen-Muslime-Juden im Gespräch“
Wir schauen gemeinsam in das Neue Testament (der christlich [...]

Details anzeigen

12

13

14

15

16

17

18

19

Fair Fashion Forum Ruhr - Mit Nachhaltigkeit aus der Krise?

19.05.2021 16:00 - 18:00 Uhr

Fair Fashion Forum Ruhr - mit Nachhaltigkeit aus der Krise?

Das Ruhrgebiet galt gemeinhin nicht als [...]

Details anzeigen

20

Kirchen + Kino. Der Filmtipp: „Gott existiert, ihr Name ist Petrunya“ - ONLINE

20.05.2021 19:00 - 21:30 Uhr

In Kooperation mit dem Lodderbast Kino Hannover, welches seit nun mehr einem Jahr Filmveranstaltungen mit Einführungen und Nachgesprächen online [...]

Details anzeigen

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

Soziale Medien