Die Kunst, aus Zitronen Limonade zu machen

Foto: Karin Vorländer sprach über den richtigen Umgang mit Kritik. FOTO: TANJA RAHE

WANNE-EICKEL – Am 14. April hat im Gemeindehaus der Evangelischen Stephanus-Kirchengemeinde Herne-Holsterhausen das 33. „Frühstück für Frauen und mehr…“ stattgefunden. 65 Teilnehmerinnen hatten sich angemeldet, um erst ausgiebig gemeinsam zu frühstücken und dann dem Vortrag der freien Journalistin, Autorin und Biographin Karin Vorländer zuzuhören. Thema des Vormittags war „die Kunst, aus Zitronen Limonade zu machen“. Hinter dem Titel verbargen sich viele Tipps und Ratschläge zum konstruktiven Umgang mit Kritik.

„Menschen sind wie Nägel“, gab Vorländer an. „Wenn sie häufig negative Kritik bekommen, also quasi auf sie eingehämmert wird, beugen sie sich oder werden kleiner“. Positive Kritik oder Lob könne der Mensch aber niemals zu viel bekommen, erzählte sie. Den Teilnehmerinnen wurde vermittelt, dass derjenige, der Kritik ausüben möchte, in der Lage sein sollte, die Position seines Gegenübers zu verstehen. Darüber hinaus sollte der Kritiker die Kritik mit Feingefühl, Wertschätzung und Wohlwollen ausüben. Musikalisch wurde der Vormittag von Maike Saffran (Gesang) und Klaus Mock (Gitarre) begleitet. Beide starteten – passend zum Thema – mit dem Hit „Lemon Tree“ von der deutschen Band Fools Garden.

Mehr als 15 Mitarbeiterinnen des „Frühstück für Frauen und mehr…“ sorgen zwei Mal im Jahr dafür, dass das Frauenfrühstück stattfinden kann. Sie kümmern sich um die Auswahl der Referentin, des Themas, der Musiker, kaufen ein, stellen die Dekoration selbst her, erstellen Plakate und Einladungen und kümmern sich um die Teilnehmerinnen am Vormittag des Frühstücks. Das nächste Frühstück für Frauen wird am 29. September von 9 bis 12 Uhr stattfinden. Dagmar Grolman, Gemeindereferentin in Wanne-Eickel, konnte dazu als Referentin vom Team gewonnen werden. TR