Bohnen in Tag- und Nachtversion

HERNE – Am räumlich wie auch vom Angebot her wohl größten Weihnachtsmarkt im Kirchenkreis waren Diakonisches Werk, Eine-Welt-Laden „Esperanza“, Wittekindshof und Johanniter mit Info- bzw. Verkaufsständen beteiligt. Der Wewole-Markt (Stiftung „Werken, wohnen leben“, ehemals Werkstätten für Behinderte in Horsthausen) zählte am letzten Novemberwochenende an zwei Tagen weit über 1000 Besucherinnen und Besucher. Mit 30 Ständen, einem Zelt für Kinderbelustigung und einer Bühne für das BoGeStra-Straßenbahnerorchester, den WeWoLe-Chor unter Leitung von Christine Herbers (Organistin in Bladenhorst-Zion), Break-Singer und Schwalbenweg-Schüler sowie neueröffnetem Café stimmte auch der unterhaltsame Rahmen.

Vom Sechs-Meter-Tannenbaum über 1800 Weihnachtssterne bis zum frisch gerösteten Kaffee in starker Nacht- und milder Tagesversion, Glücksrad, tausenderlei Geschenkartikel und Weihnachtsschmuck nicht zu vergessen, bot der Adventsmarkt eine kaum zu überbietende Vielfalt. Das alles nach Angaben der Veranstalter ohne außergewöhnliche Gewinnabsicht. SI/ FOTO: FW SIEPMANN