"Neunzig Jahre jung - immer noch in Schwung" - Frauenhilfe Dreifaltigkeit feiert am Regenkamp

Zauberkünstler Frank Gilka in Aktion. FOTO: Irmhild Hartmann

HERNE - Mit einem selbst gedichteten Lied zum Jubiläum überraschte Leiterin Irmhild Hartmann die versammelten Frauen der Frauenhilfe Dreifaltigkeit im gut besetzten Gemeindesaal am Regenkamp in Herne-Süd. Dass die Frauenhilfe nach wie vor eine im Glauben lebendige Gemeinschaft ist, davon konnte man sich auch beim 90. Jahresfest überzeugen. „Unsere vereinigten Frauenhilfen haben einen langen Weg zurückgelegt“, so Pfarrer Horst Bastert bei seiner Begrüßung. Dieser Weg begann für die damalige Frauenhilfe West im Jahr 1922 als Neugründung einer Frauenhilfe in Verbindung mit der 5. Pfarrstelle der Kirchengemeinde Herne. Die Pfarrer Hans Hellmich und Konrad Pook konnten sich auf „ihre“ Frauenhilfe immer verlassen. Genauso wie Pfarrer Werner Beyna, der die Frauenhilfe Feldkamp mit Gründung der Dreifaltigkeits-Kirchengemeinde ins Leben rief. Beide Frauenhilfen gehen seit zehn Jahren gemeinsam ihren Weg als eine der drei Frauenhilfen der Petrusgemeinde. Pfarrer Bastert erinnerte an die verschiedenen Orte, die für den Weg der Frauenhilfe von Bedeutung waren: vor allem an das frühere Gemeindehaus West an der Oskarstraße, das als erster Gemeindehausneubau in Herne nach dem Krieg das durch Bomben zerstörte Haus an der Hoheneickstraße ersetzte. Hildegard Schwarz wusste mitzuteilen, dass die Frauenhilfe sich in den ersten Nachkriegsjahren in der Gaststätte Nordsieck treffen musste. Später gab es für einige Jahre ein Zwischenspiel im Saal des Evangelischen Kinderheims bis die Vereinigung mit der Frauenhilfe Feldkamp beide am Regenkamp zusammenführte. Als weitere Überraschung zum Jahresfest erlebten die Frauen einen Unterhaltungskünstler, der sie mit verschiedenen (Zauber-)Kunststücken im Saal und an den Tischen erfreute. Auch die Frauen der Nachbar-Frauenhilfen Luther und Christus sowie Kreuz, Markus und Johannis applaudierten herzlich. Irmhild Hartmann überreichte den Mitarbeiterinnen und Bezirksfrauen als Dank für ihre vielfältigen Dienste eine kleine Topfblume. IH